Schweine, Schafe und Ziegen

 

Unsere Neuzugänge haben schon Freundschaft mit den Hühnern geschlossen.

Das sind unsere drei Mini-Schweine: Piccolina, Bernd und Fritzi! Sie wurden vom Veterinäramt beschlagnahmt und fanden bei uns ein neues Zuhause. Nach ein klein bisschen Eingewöhnungszeit haben sie sich gut eingelebt und machen den Hof unsicher 🙂 Dabei ist ihre Hauptbeschäftigung natürlich… -genau- das Fressen! Am liebsten fressen sie Kartoffeln, Äpfel, Bananen und Gurken, aber auch alles, was sie beim Wühlen auf dem Hof finden. Besonders die Hühner freuen sich über ihre neuen Mitbewohner – sie folgen den Schweinen beim Wühlen, um einfacher an die im Boden versteckten Würmer zu kommen. Neben dem Fressen mögen sie es auch, hinter den Ohren gestreichelt zu werden.

Leider mussten wir uns viel zu früh von Lina, der Vierten im Bunde (ein Bild ist auf der Seite Regenbogenbrücke zu sehen), verabschieden. Ihr viel zu früher Verlust schmerzt uns sehr.

Piccolina ist die kleinste, frechste und neugierigste der Vierer-Bande. Manchmal ist sie ganz besonders frech und macht sich einen Spaß daraus, den Schafen hinterher zu rennen. Pate von Piccolina ist Filippo.

Fritzi ist der Chef der Rotte. Noch ist er etwas zurückhaltend gegenüber den Besuchern, aber mit Futter lässt er sich meistens doch bestechen. Während der ersten wärmeren Frühlingstage war Fritzi schon im Ententeich und hat sich eine Abkühlung genehmigt. Pate von Fritzi ist Patrick.

Bernd ist der Vierte im Bund. Er hat etwas mehr Eingewöhnungszeit gebraucht als die anderen, aber jetzt lässt er sich auch sehr gerne kraulen. Pate von Bernd ist Benjamin.


Dörthe, Gesche und Luisa

Gesche und Dörthe sind Schwestern und kamen mit einem halben Jahr gemeinsam auf den Jugendhof. Regen mögen sie nicht und verstecken sich dann schnell. Sonst sind sie sehr neugierig, beschnuppern ihre Besucher und sind häufig zu einem Spaß bereit. Zum Beispiel hat Gesche schon einmal das Pausenbrot einer Mitarbeiterin gegessen. Besonders Gesche genießt es, geputzt und unter dem Kinn gekrault zu werden.

Luisa lebte früher bereits einige Zeit auf dem Jugendhof und zog dann mit ihrem Besitzer um. Nach einiger Zeit sollte sie in fremde Hände abgegeben werden. Als wir das hörten, setzten wir uns dafür ein, dass Luisa wieder zurück zu uns kommt. Seitdem lebt sie mit Gesche und Dörthe zusammen. Sie erfreut alle mit ihrer zutraulichen Art, lässt sich stundenlang kraulen und liebt lange Spaziergänge über die Felder. Die drei Schafe sind Herdentiere und unzertrennlich.

Die Paten und Patinnen unserer drei Schafe sind Familie Reidel (Dörthe), die PädAktiv-Gruppe der Mönchhofschule (Gesche) und Ferdinand Hermann von der HDPnet GmbH (Luisa).


Mila lebt mit ihrer Schwester Momo auf dem Hof. Sie ist sehr verspielt und tobt am liebsten mit Momo herum. Ganz lustig ist es, wenn die beiden – auf der Seite liegend – den Hang herunterrutschen. Manchmal kämpfen die beiden auch – allerdings nur im Spaß. Wie alt Mila ist, wissen wir leider nicht.

Momo hat ein schwarzes Fell und ist eine echte Ausbruchskünstlerin. Wann immer sich die Möglichkeit bietet, büxt sie aus und stellt allen möglichen Unsinn an. Keine Lücke im Zaun bleibt von ihr ungesehen – ruck zuck ist sie hindurchgeschlüpft. Patin von Momo und Mila ist Tanja Vogel.

Pünktchen

Weil Pünktchen Hörner hat denken viele, sie sei auch ein Ziegenbock. Doch auch weibliche Ziegen können Hörner haben, je nachdem, welcher Rasse sie angehören. Pünktchen ist sehr scheu und lässt sich nur von Menschen streicheln, die sie kennt. Meist steht sie etwas abseits und beobachtet alles aus sicherer Entfernung. Pünktchen ist die Chefin der Ziegen. Patin von Pünktchen ist Laura (HDPnet GmbH).